2. September 2016 Petra Welitschkin

Informationsstand anlässlich des Weltfriedenstages

Der Kreisverband DIE LINKE. Eichsfeld führte am Donnerstag, den 1. September 2016, anlässlich des Weltfriedenstages einen Informationsstand in der Heiligenstädter Wilhelmsstraße durch.

Vor dem Hintergrund des 77. Jahrestages der Überfalls der deutschen Wehrmacht auf Polen und den Beginn des 2. Weltkrieges, der 70 Millionen Menschenleben kostete, kritisiert der Kreisverband  die geplante Modernisierung amerikanischer Atomwaffen in Deutschland und fordert den sofortigen Abzug der in Deutschland stationierten amerikanischer Truppen sowie den der hier gelagerten Atomwaffen. „Die Stationierung von Nuklearwaffen in Deutschland und Europa wird von russischer Seite als Provokation aufgefasst und wird entsprechende Modernisierungsmaßnahmen auf russischer Seite nach sich ziehen. Diese Eskalations- und Abschreckungspolitik führt zu einer Aufrüstungsspirale wie man sie aus dem kalten Krieg kennt und hat mit einer friedlichen und demokratischen Außenpolitik nichts zu tun. Die Sicherheit der Menschen in Europa, Russland und generell auf der Welt darf nicht zum Spielball macht- und geopolitischer Interessen werden“, heißt es in einer Erklärung des Kreisverbandes. DIE LINKE. Eichsfeld fordert zudem den Stopp von Waffenexporten und nennt die Tatsache, dass Deutschland 2015 drittgrößter Waffenexporteur weltweit war, unerträglich.

Als Zeichen für den Frieden ließen Mitglieder der Eichsfelder Linkspartei blaue Luftballons mit der weißen Friedentaube und weiße Tauben steigen.

zurück zu: Aktuell