Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

1. Mai Veranstaltung abgesagt

„Der Musiker Ronald Gäßlein war schon für die 1. Mai Veranstaltung von DIE LINKE. Eichsfeld beauftragt“, sagt Anna Opfermann. Sie ist Kreisvorsitzende der Linken im Eichsfeld und hatte sich schon sehr darauf gefreut den Tag der Arbeit auf dem Platz vor der Obereichsfeldhalle in Leinefelde zu begehen. „Das Fest stellt den Höhepunkt in unserem politischen Jahreskalender dar.“ Doch die Corona-Pandemie veranlasste den Kreisvorstand dazu die Veranstaltung abzusagen. „Auch wenn es keine traditionelle 1. Maifeier gibt, ist es an diesem Tag besonders wichtig auf die Ungerechtigkeiten in der Arbeitswelt hinzuweisen und für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Die Corona-Krise führe den Menschen vor Augen, dass es mehr Personal im Krankenhaus und in der Pflege bedarf. Hier wurde in den letzten Jahren eindeutig zu viel gespart! Daher fördern wir 500 € als dauerhafte Lohnerhöhung für die Beschäftigten im Gesundheitssystem, in der Pflege und im Einzelhandel. Um die Kosten der Krise zu bewältigen, möchte DIE LINKE eine Vermögensabgabe einführen.

Als Ersatz für das Maifest könne sich der Kreisvorstand ein Friedensfest im Spätsommer oder Herbst dieses Jahres vorstellen. Die Pläne dazu müssten noch konkretisiert und an die aktuellen Entwicklungen angepasst werden.

Zur Debatte um die Diätenerhöhung erinnert die Kreisvorsitzende der Linken im Eichsfeld daran, dass die Abgeordneten der PDS im Thüringer Landtag (heute: DIE LINKE) bereits 1995 den Verein Alternative 54 Erfurt e. V. gegründet haben. Die Vereinsmitglieder spenden monatlich einen Anteil ihrer Diäten, die zur Förderung wichtiger Initiativen, auch im Landkreis Eichsfeld, eingesetzt werden. Die Idee der CDU die Diätenerhöhungen zu spenden sei also nicht neu und werde schon jahrelang von DIE LINKE. Thüringen praktiziert. Einen Antrag auf Gewährung einer Spende können Vereine für ihre Projekte auf der Homepage www.alternative-54.de beantragen.

Mit Blick auf die nächsten Wochen, hofft Anna Opfermann, dass endlich wieder ein persönliches Treffen des Kreisvorstandes stattfinden kann, um Ideen für die politische Arbeit in Zeiten von Corona zu sammeln und in die Tat umzusetzen.