Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Marit Wagler

Agroforst - eine klimafreundliche Wirtschaftsform

Heute habe ich mich in Witzenhausen, nahe dem einzigen Universitätsstandort an dem Ökologische Landwirtschaft nicht nur als Teil der Konventionellen Landwirtschaft unterrichtet wird, zu Agroforstsystemen informiert. Früher waren es die Schafe auf der Streuobstwiese, die Dopplung von Weidetierhaltung und Obstertrag. Heute haben wir sie als Energieholzplantagen zum Teil schon wieder vor der Nase. Agroforst-systeme -- Geackert wird streifenweise unter Baumhasel, Baumkirsche oder Obstbäumen und -sträuchern in Reihen. Der Kombination von Ackerkulturen und Baumarten sind keine Grenzen gesetzt. Insgesamt ist das System produktiver als ein Acker oder Waldstück gleicher Größe. Der Ertrag der Baumkultur kommt als Wertholz, Obst oder Nussfrüchen noch zur Bodenkultur (Getreide, Ölfrüchte, Hülsen-früchte auch Hackfrüchte) hinzu. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Gästen, die meiner Einladung gefolgt sind sowie auch für die zahlreichen Grüße, Aufmerksamkeiten und Glückwünsche. Ebenso danke ich den Organisatoren, die die Eröffnungsfeier vorbereitet und ausgestaltet haben. Ich freue mich auf eine gute Zusammen-arbeit mit den Akteuren hier vor Ort im Eichsfeld. Diese müssen dann zwar bis zu ca. 10 % der Fläche an die Bäume abgeben, profi-tieren aber vom günstigen Mikroklima, also einer höheren Bodenfeuchte und geringeren Temperaturschwankungen sowie dem Windschutz. Ein weiterer Vorteil ist, dass mehr CO2 in Biomasse gebunden wird. Der Boden kann sich außerdem regenerieren, weil der Schutz vor Erosion und der Humusanteil verbessert wird. Das Beste: In unsere ausgeräumten Landschaften werden Struk-turen eingebracht, die zahlreichen Vogel-, Insekten- und Kleinsäugerarten wieder Lebensraum bieten. Die Möglichkeit, diese Strukturen landwirtschaftlich zu nutzen, wird auch unsere Bauern und Bäuerinnen überzeugen. Für mich gilt es jetzt, daran zu arbeiten diese Wirtschaftsform in der Gesetzgebung überhaupt möglich zu machen. Denn daran hapert es bis jetzt leider am meisten!